Konzept

  • Lage des Hauses
  • Unsere Altenpension liegt in einem Villengebiet der Hansestadt Hamburg in der Wentorfer Straße 70, unweit eines bezauberten Park- und Waldgeländes. Ruhe und Behaglichkeit, Umsorgt werden und Bequemlichkeit verbunden mit modernen Annehmlichkeiten, das alles finden sie im Zentrum von Bergedorf.
  • Wir geben unseren Bewohner die Möglichkeit aktiv am Leben teil zu nehmen.

    Zwei Bushaltestellen ca. 100 Meter entfernt von unserer Haustür, ermöglichen eine optimale Verkehrsanbindung.

    In fünf Minuten erreicht man die fast 700- jährige Altstadt von Bergedorf, ein modernes Zentrum zum Bummeln und Einkaufen.

    Im Umfeld von ca. 20 Minuten gelangt man in die malerischen Vier-und Marschlande,

    an die Elbe und in den Sachsenwald. Diverse Kulturstätten sind ganz in der Nähe.

     

  • Unternehmensphilosophie
  • Unsere Altenpension trägt den Namen des Betreibers, der Familie Philipps.
  • Wir sind eine private Einrichtung der vollstationären Pflege. Wir sind Verbandsmitglied des

    Bundesverbands privater Alten- und Pflegeeinrichtungen e.V. (bpa).

    Das Haus wird in der zweiten Generation geleitet. Seit mehr als 35 Jahren vertreten wir die Auffassung, dass das Lebensgefühl dieser Pflegeeinrichtungen durch ihre sozialpflegerische Qualität und Zielsetzung geprägt wird. Unsere Bewohner sollen fühlen, dass sie willkommen sind und anerkannt werden.

    -Sie sollen aktiv mitbestimmen- „stimmt das Umfeld, leben unsere Bewohner glücklicher, gesünder und mit mehr Lebensqualität“.

    Wenn unsere Mitbewohner sich auf das „letzte Stück Lebensweg“ vorbereiten möchten,

    helfen wir ihnen gerne und möchten ihnen die Sicherheit geben, in Ihrer letzten Stunde

    nicht alleine zu sein.

     

  • Unser Aufgabengebiet:
  • - Direkte / individuelle Pflege und Mitarbeit bei ärztlicher Diagnostik und Therapie
  •  - Spezielles Dementenprogramm , Leistungen nach SGB 11 § 87b Stichwort                       „Aufrechterhaltung der Alltagskompetenzen“ und spezielle Dementenwohngruppe angelehnt an das Domus- Prinzip.

     - Bereitstellung der für die Pflege erforderlichen Geräte und Hilfsmittel

     - Hauswirtschaft

     - Familien- und Angehörigenarbeit

     - Soziale Betreuung und Beratung

     - Kulturelle Veranstaltungen

     - Seelsorge

     - Bringedienst

     - Beschäftigung

    Unser Service ist durch die jahrzehntelange Erfahrung so umfangreich,

    dass beinahe alle Wünsche erfüllt werden können.

    Wir als Heimleitung sind 24 Stunden, 365 Tage im Jahr als

    kompetenter Ansprechpartner für unsere Bewohner da. 

     

     

  • Einzelzimmer und Appartement
  • Unsere Altenpension ist versucht altes mit neuem und (altes mit) jungem zu verbinden und

    zu kombinieren. Wir sind bewusst kein großes Haus, um die Kunden anzusprechen, die im Alter ein familiäres Umfeld genießen möchten, in dem die Betreiber und das Team (Pflege, Hauswirtschaft etc.) sich als Personen und Ansprechpartner ganz einbringen.

    Die Villa wurde 1904 im Jugendstil errichtet. Im Haus verteilt, kann man üppig verzierte Stuckdecken und Bleiglasfenster entdecken/ bewundern.Unser Bestreben ist es, diesen Charakter so wenig wie möglich zu verändern.

     In dem „Villa“ befinden sich 15 Einzelzimmer drei Appartements. Der Neubau wurde 1978 errichtet. Er beherbergt 20 Appartements.

    Neubau“- und die Villa wurden so miteinander verbunden, dass jede Etage der beiden Häuser durch einen Fahrstuhl gut erreichbar und somit auch das Angebot im Haus ohne Einschränkungen für jeden erreichbar ist.

    Auf jedem Stockwerk ist eine kleine Teeküche. In jedem Bereich sind kleine , wohnlich eingerichtete Sitzecken zu finden. Im Nebenhaus besteht die Möglichkeit in zwei Einzelzimmern in gewohnter „Wohnungsatmosphäre“ mit gleichem Angebot zu wohnen.

     Die Einzelzimmer und Appartements können nach eigenen Wünschen und Vorstellungen eingerichtet werden, so dass auf eine lieb gewonnene Wohnatmosphäre nicht verzichtet werden muss. Alle Räume (Ausnahme einer Stufe im Altbau) sowie der Garten , sind durch den Fahrstuhl stufenlos erreichbar.

    Seit über 35 Jahren haben unsere Bewohner die Möglichkeit in ihrem Einzelzimmer / Appartement ihren ganz eigenen Charakter zu behalten und auszuleben.

    In diesem eigenen kleinen Reich ist es möglich ohne große Wege und Hilfsmittel

     so lange selber aktiv zu bleiben, bis Hilfe erforderlich wird. Die Hilfe wird ohne formellen Aufwand sofort geleistet, ohne die noch vorhandenen Ressourcen einzuschränken. Wird man pflegebedürftig , sind wir in der Lage das eigene „kleine Reich“ mit Pflegehilfsmitteln so auszustatten, dass ein Umzug auf eine Pflegestation nicht notwendig ist.

    Vor dem Einzug bestimmt der Bewohner, das Design des Wohnraums, zu Beispiel: eigene Gardinen, individuelle Beleuchtung, eigene Bilder etc.

    (Wir stehen mit Rat und Tat zur Seite ).

     

  • Ausstattung der Einzelzimmer /Appartements
  • - Notklingelanlage ( in jedem Raum ) auch über Funk möglich
  •  - Kabelfernsehanschluß (z.Z. 36 Programme )

     - Telefonanschluss (freie Wahl des Anbieters & im Raum Bergedorf die alte Telefonnummer)

     - Zum Teil mit eigener Türklingel

     - Eigener Haus und Zimmerschlüssel

     - Jede Nasszelle ist seniorengerecht

     

  • Die Gemeinschaftseinrichtungen
  •  - Tages-,  Speiseraum

     - Dachterrasse

     - Pflegebäder

     - Schwimmbad (31 °C)

     - Fahrstuhl

     - Friseurraum

     - Therapieraum

     - Hauswirtschaftsraum

     - Gartenanlage

     Sonnenterrasse

  • Design des Hauses // optische Ausstrahlung
  • Unsere Altenpension ist vergleichbar mit einem Hotel, das zusätzlich auf die individuellen Bedürfnisse seiner Bewohner eingeht. Mit dem Design unseres Hauses bieten wir unserem Bewohner ein kultiviertes  angenehmes Lebensumfeld. Wir haben uns am Klientel unserer Kunden . Schöne Möbel, nette Bilder, die je nach Bereich ein anderes Thema inne haben (Vögel, Blumen, Häuser etc.)und unterschiedliche Farben, dienen der leichteren
  • räumlichen Orientierung. Teppichböden und Holz geben den “Bereichen“ wohnliche Atmosphäre. Haltegriffe und Geländer auf den Fluren und in den Treppenhäusern geben beim selbständigen Fortbewegen,bei pflegerischen und  therapeutischen ßnahmen Sicherheit. Blumenschmuck/ Blumenkästen werden zum Wohlbefinden von der Einrichtung . Frische Grünpflanzen in jedem Bereich fördern die Lebensfreude.

    Das Haus wird den Jahreszeiten entsprechend dekoriert.

    Die Beschilderung des Hauses ist einheitlich gut lesbar. Neben der Beschilderung der Räume, sind die Bewohnerzimmer mit großen Namen und Zimmernummer

    versehen. Im Eingangsbereich hängt eine Hinweistafel der einzelnen Zimmer aus.

    Auf den einzelnen Etagen ist es möglich in kleinen Teeküchen zusätzlich zu den vier

    Mahlzeiten und der Nachtmahlzeit,  die im Haus angeboten werden, Tee / Kaffee oder

    warme Mahlzeiten zuzubereiten. Ein Kühlschrank mit abschließbaren Kühlfächern steht

    Bewohner zur Verfügung.

     

  • Tages-Speiseraum
  • Im Tagesraum besteht die Möglichkeit seine Mahlzeiten in der Gemeinschaft einzunehmen, dieses dient dem zusätzlichen Kontakt zu anderen Bewohnern und beugt der Vereinsamung vor. Der Speiseraum ist repräsentativ und unterstreicht den Stil des Hauses. Er lädt Aufenthalt für Bewohner und Gäste zu jeder Tageszeit ein.
  • Eine Musikanlage sorgt für individuelle Musik, ein TV.- Gerät mit Kabelanschluss

    ermöglicht in der Gemeinschaft fern zusehen. Auch hier ist es selbstverständlich, dass frische

    Schnittblumen und frische Grünpflanzen zum gemütlichen Beisammensein einladen und

    behaglichen und familiären Charakter schaffen.

    Für Feste und Veranstaltungen des Hauses, steht unter anderem,der  Speiseraum zur Verfügung.

     

  • Dachterrasse /Wintergarten
  • Für unser großes Therapieangebot bietet unser hell und freundlich  gestalteter Aufenthaltsraum Platz. Er dient zusätzlich als Dachterrasse und Wintergarten. Hier können unsere Bewohner/innen Geburtstage oder Jubiläen feiern, mit Gästen und Angehörigen Kaffee trinken, Spiele spielen, Musik hören und den Sonnenuntergang über Hamburg und der Elbe auf der Terrasse beobachten. Im Winter oder bei schlechtem Wetter ist der Wintergarten ein schöner Platz um Licht zu tanken. Bei der zweimal monatlich stattfindenden

    ökumenischen Bibelstunde ist man „dem Himmel“ sehr nahe.

     

  • Sitzecken
  • Auf jedem Stockwerk besteht die Möglichkeit in den wohnlich gestalteten Sitzecken Spiele zu
  • spielen, Getränke zu sich zu nehmen, oder in geselliger Runde beisammen zu sein.

     

  • Schwimmbad
  • Das Schwimmbad steht jedem offen. Die Wassertiefe beträgt 1.40 m und hat eine

    Temperatur von 31°C. Eine stufen regulierbare Gegenstromanlage sorgt für ein unendliches

    Schwimmgefühl. Ein Sauerstoffstrudel ist der Entspannung förderlich.

    Auch Angehörigen steht dieses Bad zur Verfügung, um mit unseren Senioren zu schwimmen.

    Haltegriffe rund um den Beckenrand und eine Notklingel erhöhen das Sicherheitsgefühl.

  • Pflegebäder
  • Für Medizinische- oder Erholungsbäder stehen unserem Bewohner/innen spezielle
  • Badewannen zur Verfügung.

    Auf Wunsch wird ein belebender Strudel zugeschaltet, man hat auch die Möglichkeit

    mit Duftstoffen, die Luft zur Entspannung anzureichern. Mit Entspannungsmusik bekommt das Bad eine besondere Note der Entspannung.

    Die Hilfestellung einer Pflegekraft ist selbstverständlich.

     

  • Garten / Terrasse / Fischbecken
  • Zur Erholung und Entspannung lädt unser Garten und die Terrasse ein. Der längere

    Aufenthalt an der frischen Luft ist besonders für unserem Bewohner/innen gut.

    Die zusätzliche Bepflanzung der Grünanlage mit Blumengewächsen und Stauden

    unterschiedlicher Blütezeit und die Artenvielfalt, steigern die Freude am Aufenthalt im Freien.

    Es besteht die Möglichkeit bei der Gartenpflege mitzuhelfen, dies ist positiv für das

    Wohlbefinden der Bewohner/innen.

    Bei schönem Wetter stehen ihnen überall im Garten kleine Sitzecken zum Sonne tanken und

    zum Entspannen bereit. Bäume, Sonnenschirme und Sonnenschutz schaffen schattige Plätze .

    An warmen Tagen finden im Garten und auf der Terrasse Veranstaltungen und Feste statt.

    Durch das Aufstellen südländischer Pflanzen wie große Agaven, Palmengewächse u.a.

    erhält die Terrasse mediterranes Flair.

     

  • Weitere Ausstattung des Hauses
  • Die Friseurmeisterin kommt zweimal monatlich in unser Haus.

    Eine kleine Bibliothek gibt die Möglichkeit Literatur unterschiedlichster Themen und Autoren zu  lesen. Der Wintergarten und alle Aufenthaltsplätze sind dem Service der Küche angegliedert und ermöglicht so Kuchen und kleine Speisen zu sich zu nehmen, man kann seine Gäste aber auch selbst bewirten.

    Glasvitrinen, die im Haus verteilt stehen , zeigen alte Keramik, fossile Steine und Tiere

    und die kreative/therapeutische Arbeiten unserer Bewohner.

    Fußpfleger kommen in unser Haus um med. Pediküre und Maniküre  zu gewährleisten.

    Kleine Einkäufe / Bestellungen sind möglich.

    Ein Informationsstand informiert über zusätzliche externe Veranstaltungen.

    Eine Informationstafel informiert über interne Veranstaltungen und Bekanntmachungen,welche

    zusätzlich von einer Mitbewohnerin im Tagesraum öffentlich bekannt gegeben werden.

    Eine Bilderübersicht aller im Haus tätigen Teammitglieder gibt Auskunft über Aussehen,

    Namen und Ausbildung unserer Mitarbeiter.

     

  • Verpflegung
  • Unsere Bewohner erhalten ein abwechslungsreiches und wohlschmeckendes Speisenangebot.
  • Es orientiert sich am saisonalen Angebot der Märkte. Wir bieten eine frische Küche, die

    nach Bedarf täglich individuell zubereitet wird. Die Abwechslung wird erreicht, indem wir

    regionale, klassische und internationale Gerichte anbieten. Unsere Bewohner werden an der

    Planung beteiligt. Die Planung wird vom Küchenmeister, den Bewohnern und dem Team erstellt. Besondere Wünsche oder Anregung werden vorrangig berücksichtigt.Der Speisenplan beinhaltet einen Salat als Vorspeise, zwei Hauptgänge nach Wahl und einem Dessert, auch das zu manchen Speisen obligatorische Glas Wein fehlt hier nicht.

    Das Angebot wird den diätetischen, persönlichen und pflegerischen Bedürfnissen angepasst.

    Der Speisenplan wird an der Informationstafel ausgehängt. Der Schwerstpflegebedürftige

    bekommt bei der Wahl seiner Speisen von der Pflegekraft Unterstützung. Speisepläne

    zu Festlichkeiten des Jahres werden von den Bewohner mit dem Team abgestimmt.

    Zum Abendessen wird dreimal wöchentlich zusätzlich etwas Besonderes gereicht :

    vom Räucherfisch über die heiße Suppe zum Hawaitoast ist alles vertreten. Brötchen,

    Brotsorten oder sonstige spezielle Wünsche werden am Bewohner orientiert besorgt. Die 

     Portionen können selbst bestimmt werden, Ausnahme bestimmte Diäten. Aus Schüsselchen oder Körbchen,die auf den Tisch stehen,kann sich der Bewohner bedienen. Spezialkost ist möglich. Um Wege für den Bewohner und kompliziertes hantieren mit dem Besteck /

    Geschirr zu vermeiden, haben wir das Buffetangebot von Aufschnitt etc. auf den Plattenservice umgestellt. Unser Bewohner kann so bequem vom Platz aus unter 12 verschiedenen Aufschnittsorten, wie Käse und Wurst wählen.

    Es werden vier Mahlzeiten angeboten :

    Frühstück          von  7:30 Uhr

    Mittagessen  von 11:30 Uhr

    Kaffeetrinken        von 14:30 Uhr

    Abendbrotessen von 17:30 Uhr

    Zwischenmahlzeiten nach Wunsch und Bedarf zu jeder Zeit.

    Spätmahlzeiten und Nachtmahlzeiten nach Wunsch und Bedarf .

    Alle Getränke nach Wunsch (von Bier bis Selters, Spezialgetränke ).

    Die Essenzeiten im Speiseraum sind an die o.g.Zeiten gebunden. Dieses wurde festgelegt,

    um zum Einen allen die Möglichkeit zu geben in Kontakt mit anderen zu treten und zum Anderen sofort reagieren zu können, wenn ein Bewohner nicht erscheint, d.h.

    der Bewohner wird durch einen Mitarbeiter auf die Mahlzeiten hingewiesen.

    Ein Ausbleiben des Bewohners durch unerkannten Notfall entfällt. Man kann selbstverständlich auch flexible Essenzeiten nutzen, die aber der Gemeinschaft nicht von Nutzen sind.

     

  • Kultur- und Unterhaltungsprogramm
  • In unserem Hause findet ein siebentägiges Unterhaltungs- und Kulturprogramm statt.
  • Das Angebot :

    Gedächnistraining  (für Anfänger und Fortgeschrittene)

    Bewegungstherapie

    Gymnastik

    Schwimmtherapie

    Singen

    Kreatives Arbeiten

    Einzeltherapie nach Bedarf

    Musiktherapie

    Ökumenische Bibelstunde ( zwei mal monatlich)

    Monatlicher Kirchenbesuch

    Monatlicher Stammtisch (Austausch von Informationen zwischen Bewohnern,

    Zweimonatliches Treffen unserer Angehörigengruppe „AHA“ – Alzheimer

    ¼ Jährliche Einkaufsveranstaltungen  wie Schuhverkauf ( auch für orthopädische Schuhe )

    und Modenschauen

    1 Jährliches Treffen aller Angehörigen und Mitarbeiter

    Im Winterhalbjahr zusätzlich Diavorträge

    Bei Interesse Theaterbesuche

    Festlichkeiten

    Dieses Angebot kann von jedem externen Kunden/Besucher in Anspruch genommen werden.

    Unser Therapeutenteam besteht nur aus Fachleuten.

    Die persönlichen Feste, wie z.B. : Geburtstage, Jubiläen etc.  können in festlichen

    Rahmen gestaltet werden. In unserem Haus stehen ausreichend Räume zur Verfügung.

    Feste bieten uns die Gelegenheit den Bewohnern zusätzlich besondere Aufmerksamkeit zu

    schenken.Unsere Bewohner dürfen selbstverständlich eigene Gäste und Angehörige mitbringen. Kultur- und Unterhaltungsveranstaltungen werden von uns regelmäßig angeboten, so dass unsere Bewohner am gesellschaftlichem Leben teilnehmen können.

    An der Informationstafel sind genaue Hinweise zu entnehmen.

     

  • Informationsaustausch
  • Unser Stammtisch zum Informationsaustausch findet einmal im Monat statt.
  • Hier treffen sich unsere Bewohner, Angehörige,Gäste, Therapeuten, unser Heimbeirat und

    die Heimleitung.

    Hier werden Probleme besprochen und Lösungen diskutiert. Es werden Vorschläge und

    Veränderungen besprochen, Veranstaltungen und Feiern geplant. Hier werden Informationen

    der Pflegeversicherung, gesetzliche Bestimmungen und andere aktuelle Geschehnisse besprochen.

     Dieses wird  protokolliert und ist als Aushang für alle an der Informationstafel einsehbar.

    Bei Nachfragen, Fragen privater, öffentlicher und gesetzlicher Natur, stehen

    jederzeit (24 Stunden am Tag ) kompetente Fachkräfte zur Verfügung.

    Für Fragen, die anonymer Natur sind und nicht direkt mit den Betreffenden geklärt werden

    möchten, steht unser Heimbeirat als Vermittler zur Verfügung.

    Der Heimbeirat vertritt zusätzlich die Interessen unser Bewohner. Die Wahl des Heimbeirates und seiner zwei Vertreter findet alle zwei Jahre statt. Er wird ausschließlich von unseren gewählt.

    Unsere Angehörigengruppe „AHA- Alzheimer“ wurde nach unserer Teilname am

    speziellen Alzheimrprojekt ( Alzheimerzentrum Hbg. // Die Brücke ) ins Leben

    gerufen. Die Angehörigen Treffen sich zum Austausch von Informationen über Ihre

    Angehörigen mit dem Krankheitsbild Demenz in unserer Einrichtung.

    Sie werden begleitet von sogenannten Multiplikatoren ( Mitarbeiter die an dem Projekt

    teilgenommen haben) und der Heimleitung.

    Informationsmaterialien wie Videos und Bücher werden vom Alzheimerzentrum in

    Hamburg gestellt.

    Das Treffen zwischen Angehörigen und Mitarbeitern findet einmal im Jahr ,

    und bei besonderen Anlässen statt.

    Es werden Informationen über die neuen Gesetze und andere Anliegen ausgetauscht.

     

  • Reinigung des Hauses
  • Die Sauberkeit unseres Hauses ist für uns eine Selbstverständlichkeit. Alle öffentlichen
  • Räume werden nach festgelegten Reinigungsplänen sauber gehalten. Für die Reinigung

    werden biologisch abbaubare Reinigungsmittel verwendet. Für den Hygienebereich liegen

    Desinfektionspläne zur Orientierung und Überprüfung aus.

    Die Wohnbereiche werden von ausgebildeten Pflegekräften gereinigt. Dieses geschieht

    im Zuge einer konsequenten Durchführung unseres Pflegesystems und der aktivierenden Pflege.Um unserem Bewohner die Gelegenheit zu geben, möglichst lange einen normalen, dem täglichen häuslichen Ablauf entsprechenden Rhythmus beizubehalten und somit einem weitestgehend selbstbestimmten Tag zu verleben, führen die Pflegekräfte auch die Reinigung in Zusammenarbeit und Absprache mit den Bewohner durch.Dies dient dem Bewohner zur Förderung seiner Ressourcen,Beibehaltung seiner Aufgaben und seines Selbstwertgefühls und Schaffung von Kontakten zum Pflegepersonal, damit eine persönliche Atmosphäre entstehen kann. Zum anderen ist es von Nutzen, bei eintretenden Veränderungen die Pflegeplanung  unverzüglich danach ausrichten ( Bereichs/ Bezugspflege) zu können.

    Der Nutzen kommt auch der Pflegekraft zu gute. Sie wird nicht nur mit der Schwerstpflege

    konfrontiert, sondern hat auch die Möglichkeit soziale Kontakte zu knüpfen,den Arbeitsablauf

    selber zu gestalten und Eigenverantwortung zu übernehmen.

    Durch einen  5,5 Stundentag mit einer 30 min. Pause wird versucht die Belastung für unsere

    Mitarbeiter gering zu halten, damit unser Team dem Bewohner entspannt entgegenreten kann. Grundreinigung, Fenster- und Gardinenpflege statt.

    Pflegezimmer bedürfen besonderer Reinigung, da unvermeidbar eine größere Verschmutzung

    auftreten kann. Außerdem verlangt die Hygiene eine besondere Aufmerksamkeit.

    Reinigung der sanitären Einrichtungen :

    Die sanitären Einrichtungen sind jederzeit sauber, frisch  und frei von schlechten Gerüchen.

    Der Benutzer soll von der Sauberkeit der sanitären Einrichtung auf die Sauberkeit unseres

     Hauses schließen können. Die sanitären Einrichtungen werden täglich gereinigt und einer

    laufenden  Sicherheitsreinigung unterzogen. Dazu gehört die Versorgung mit genügend

    Toilettenpapier und Flüssigseife. Während der Reinigung wird der Raum gut belüftet.

    Wäscheversorgung

    Zur Unterstützung der Aufrechterhaltung der Aktivitäten des täglichen Lebens ( AtL's ), 

    haben unsere Bewohner die Möglichkeit, ihre eigene Wäsche selber zu waschen, zu trocknen

    und zu bügeln. Unser Haus besitzt eine „Waschküche“, die all dies ermöglicht. Hilfestellungen

    auch bei diesen Verrichtungen sind selbstverständlich. Die komplette Übernahme der Wäsche

    wird aber auch vom Haus übernommen. Wir bieten für unsere Bewohner alle erforderlichen Dienste zur Pflege, Erhaltung und Beschaffung der Garderobe an.

    Bekleidungen werden gewaschen ( schrankfertige Oberbekleidung ).

    Einsortieren der Wäsche in die Schränke.

    (Zum Teil ) Instandhaltung der Kleidung.

    Vermittlung zur Änderungs- und Reparaturschneiderei.

    Kennzeichnung der Wäsche (wenn keine Angehörigen da sind).

    Unterstützung bei der Beschaffung der Garderobe.

    Hol- und Bringedienste zur Reinigung und Reparaturen der Schuhe

     

  • Rufanlage
  • Unsere Altenpension ist mit einer modernen Notklingelanlage ausgerüstet.
  • Die Zentrale ist 24 Std. besetzt.

    Jedes Zimmer , jede sanitäre Einrichtung und die Aufenthaltsräume sind so jederzeit von einer ausgebildeten Pflegekraft binnen kürzester Zeit bei Notfallsituationen erreichbar.

    Mittels einer Funkanlage, die mindestens zwei examinierte Pflegekräfte mit sich führen, ist es

    möglich intern Hilfe zu holen oder den Notarzt/ Krankenwagen zu informieren.

    Durch die optimale Lage unseres Hauses ist es möglich binnen kurzer Zeit einen Rettungswagen vor Ort zu haben. Das „Allgemeine Krankenhaus Bergedorf“ ist 500 Meter Luftlinie entfernt.

     

  • Brandmeldeanlage
  • Alle Bereiche in unserer Einrichtung sind mit einer Rauchmeldeanlage versehen. Die optischen Rauchmelder, die in jedem Raum installiert sind, lösen bei Brand Alarm aus. In
  • den Aufenthaltsräumen registrieren Rauchmelder eventuelle Brandherde.

    Alle Brandabschnitte sind durch Brandschutztüren gesichert.An den wichtigsten  Stellen

    Im Haus sind Feuerlöscher gut sichtbar angebracht, um Entstehungsbrände zu bekämpfen.

    Unser Team wird regelmäßig mit dem Gebrauch  des Feuerlöschers geschult.

    Ein mal monatlich wird das Evakuierungskonzept im Team besprochen.

    Im Verlauf eines jeden Jahres wird die Brandmeldeanlage und das Evakuierungskonzept

    in Zusammenarbeit mit der Feuerwehr überholt.

     

     

  • Der Haustechnische- Dienst
  • Der Haustechnische- Dienst sorgt für eine zuverlässige Unterbringung des Bewohner
  • Er ist 24 Std. in Bereitschaft.

    Schon beim Einzug erhält der Bewohner Hilfestellung bei der Befestigung der Lampen, Bilder, etc.,wenn keine Angehörigen vorhanden sind. Bei  Mangel an Mobiliar oder Wäsche, besitzt das Haus ein kleines Depot an Möbeln und Kleidung. Ferner übernimmt der Haustechnische- Dienst auch kleine Reparaturen.

     

  • Die Verwaltung
  • Die Verwaltung wird von der Familie Philipps getragen. Durch die vielseitige Ausbildung
  • der Angehörigen ist es möglich fast alle Sachbereiche selbst auszufüllen. Dieses hat

    zum einen den Vorteil 24 Std. erreichbar zu sein, schnell handeln zu können und zum Anderen

    fachlich kompetente Auskünfte zu geben.

    Durch das ständige vor Ort sein, ist eine Kontrolle im Sinne der Qualität ständig gewährleistet.

    Die  Pflegedienstleitung,Frau Ebell, ist ausschließlich für Kontrolle der Dokumentation, Planung und Pflegemaßnahmen zuständig.

    Die Heimleitung, die kaufmännische Leitung, die Küchenleitung, der technische Dienst und die Qualitätssicherung wird von Ehepaar Philipps ausgefüllt.

    Alle Personen im Verwaltungsbereich haben das Altenpflegeexamen, ihr Handeln wird

    durch diese Ausbildung geprägt.

    Alle Bereiche finden zusätzliche Unterstützung von externen Unternehmen.

     

  • Maßnahmen zur Öffnung des Hauses
  • Durch unser langes Bestehen, unsere guten Verkehrs- und Umfeldbedingungen,

    ist unser Haus eine Stätte der Begegnung.

    Alle Angehörigen, Verwandte und externe Besucher sind stets eingeladen an unseren

    Veranstaltungen teil zu nehmen.

    Wir begrüßen externe Besucher zu unserem Stammtisch, zu unserer Bibelstunde, zur

    Schwimmtherapie und unseren Veranstaltungen wie Diavorträgen, Musiknachmittagen und

    ähnlichem.

    Unser Schwimmbad wird von Nachbarschaft und Angehörige unserer derzeitigen und ehemaligen Bewohnern genutzt.

     

  • Qualitätssicherung
  • Seit 30 Jahren hat dieses Haus als Altenpension ein sehr hohes Maß an Qualität.
  • Durch Bewohnerbefragungen (Qualitätsbögen), durch den Stammtisch, durch

    interne Qualitätskontrollen anhand permanenter Präsenz und Mitwirken im Heimgeschehen

    ist es möglich dieses hohe Maß zu halten; durch ein menschliches Miteinander,

    zuhören und aufeinander eingehen .

     

     

[Home] [Konzept] [Dementen Wohnbereich] [Pflegekonzept] [Bilder] [Kontakt] [News] [Impressum]